Elektrotherapie | Frank Behnke & Carmen Knöpfler

Elektrotherapie

Allgemein

Die Elekrtotherapie ist ein wichtiges Teilgebiet der Medizin, das sich auf Bereiche der Diagnostik und Therapie erstreckt. Sie umfasst Verfahren zur Behandlung, Nachbehandlungen (Metaphylaxe) und Wiederherstellung (Rehabilitation) von Patienten mit elektronischen Geräten. Gemeint sind Verfahren, bei denen elektrische Vorgänge im Körper ein Wesensmerkmal bilden z.B. Reizstromtherapie. Neben der Reizstromtherapie wird häufig auch die Ultraschalltherapie gezählt, obwohl Sie keine direkte sonderen eine indirekte Anwendung der Elektrotherapie ist.

Als Einteilungsprinzip bietet sich eine Gliederung nach Frequenz an:

  1. Niederfrequenz ~ 0-1000 Hz
  2. Mittelfrequenz ~ 1000 Hz – 300 kHz

Gleichstrom

Die Gleichstromtherapie ist die Anwendung von konstanden Strömen gleicher Richtung, bei denen es zu keinen Erregungen (Depolarisierung) von Nerv und Muskeln kommt.

Physiologische Wirkungen:

  • Durchblutungsfördernde Wirkung
  • Schmerzlindernde Wirkung
  • Zellwachstumsfördernde Wirkung
  • Verbesserung der Wundheilung
  • Regenerationsfördernde Wirkung bei chronischen und schlecht heilenden Wunden
  • Erregbarkeitssteigernde Wirkung (Analgeform!)
  • Erregbarkeitsherabsetzende Wirkung (Anlageform!)

Iontophorese

Als Sonderform der Behandlung mit konstantem Gleichstrom benutzt Sie die Ionenwanderung bei Anlegen eines Gleichstroms zum Einbringen von ionisierbaren Medikamenten durch die intakte Haut oder Schleimhaut an den Ort des Krankheitgeschehens. Die Eingebrachte Menge hängt von der angewandten Stromstärke und von der Behandlungszeit ab.

Reizstrom

Diadynamische Ströme sind gleichgerichtete, sinusoidale, halbwellige Stromimpulse mit einer Frequenz von 50 Hz bis 100 Hz. Es gibt bis zu sechs verschiedene Stromvarianten, die bei unterschiedlichen Indikationsbereichen ihre Anwendung finden. Die therapeutische Wirkung dieser Ströme wurde in zahlreichen Arbeiten untersucht und festgestellt. Hinsichtlöich der Wirkung lassen sich zwei Richtungen erkennen:

  1. Schmerzlinderung
  2. Durchblutungsfördende Wirkung

Im Wirkungsbereich des Stromes erweitern sich die Blutgefäße, damit verbessert sich die Blutversorgung der Gewebe, der Grundumsatz der Gewebe erhäht sich. Es werden damit äusserst günstige Vorraussetzungen geschaffen für eine rasche Resorption von Ödemen und Schwellungen, damit Beschleunigt sich der Heilungsprozess.

Mittelfrequenz

Die Mittelfrequenztherapie besteht aus der Anwendung von Wechselströmen bis zu 300 kHz. Die enstehende Tiefenwirkung ist von therapeutischem Standpunkt betrachtet ein wesentliche Vorteil gegenüber der Niederfrequenz. Mit zunehmender Frequenz sinkt die Reizung der sensiblen Hautnerven. Eine schmerzfreie Applikation ist möglich. Dadurch können höhere Intensitäten toleriert werden. Hinsichtlich der Wirkung lassen sich folgende Wirkungen erkennen:

  1. Durchblutungsfördernde Wirkung
  2. Resorbierende Wirkung
  3. Muskelentspannende Wirkung
  4. Schmerzlinderung
  • Publiziert: 1. Februar 2016